• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Presse
  • Straftaten nach dem Wertpapierhandelsgesetz und Untreue im großen Stil: Vier Durchsuchungen in zwei Bundesländern

Suchfunktion

Straftaten nach dem Wertpapierhandelsgesetz und Untreue im großen Stil: Vier Durchsuchungen in zwei Bundesländern

Datum: 15.07.2015

Kurzbeschreibung: Am 15. Juli 2015 haben Ermittler des LKA Baden-Württemberg und des LKA Hamburg im Auftrag und unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Stuttgart vier Wohnungen und Büros durchsucht. Bei diesen umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen waren rund 25 Polizisten und zwei Staatsanwälte beteiligt. Die durchsuchten Objekte befinden sich überwiegend in Hamburg. Ferner wurde auch ein Büro in Wiesbaden durchsucht.

Bei den Durchsuchungen wurden wegen Verdacht der gewerbsmäßigen Untreue und der Marktmanipulation im Umfang von mehreren Millionen Euro Schriftstücke, elektronische Speichermedien sowie IPads und ein Notebook beschlagnahmt, die nun ausgewertet werden.

Den zwei Beschuldigten im Alter von 45 und 47 Jahren wird vorgeworfen, als Vermögensverwalter für ihre Kunden Aktienkäufe und -verkäufe getätigt zu haben, wobei jeweils der Aktienpreis durch abgesprochene Geschäfte manipuliert und somit ein künstlich hohes Preisniveau hergestellt wurde. Die Wertpapiere wurden u.a. an der Börse Stuttgart gehandelt.

Darüber hinaus besteht der Verdacht der Untreue. Die Beschuldigten sollen durch den Kauf der Aktien ihre Vermögensbetreuungspflicht verletzt haben, soweit die Aktien zum Zeitpunkt des Kaufes nicht werthaltig gewesen sind.

Auslöser für das Verfahren der Staatsanwaltschaft Stuttgart waren zwei Strafanzeigen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Bei einer Verurteilung droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren.

 

Zusatz für die Reaktionen:

Die Durchsuchungsobjekte befinden sich in

Hessen

1 Objekt in Wiesbaden

Hamburg

3 Objekte in Hamburg

Presseauskünfte:

Staatsanwaltschaft Stuttgart

Frau Krauth

Tel. 0711 921 4400

Fußleiste