• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Pressemitteilungen

Suchfunktion

Pressesprecher:

Erster Staatsanwalt Jan Holzner

Vertreterin:

Staatsanwältin Melanie Rischke

Tel. 0711/921-4400

________________

Pressemitteilungen Datum
 
Verdacht der Marktmanipulation: Ermittlungen gegen zwei amtierende Vorstandsmitglieder sowie ein ehemaliges Vorstandsmitglied der Porsche SE 17.05.2017
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigt Medienberichte, wonach bereits im Februar 2017 ein Ermittlungsverfahren gegen die amtierenden Vorstandsmitglieder der Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE) Matthias Müller und Hans-Dieter Pötsch sowie gegen das ehemalige Vorstandsmitglied Prof. Dr. Martin Winterkorn eingeleitet wurde. Anlass hierfür war eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) von Sommer 2016. Gegen die Beschuldigten besteht der Anfangsverdacht, den Anlegern die sich aus den Software-Manipulationen bei Dieselfahrzeugen der Volkswagen AG ergebenden, insbesondere finanziellen Konsequenzen für die Porsche SE bewusst verspätet mitgeteilt zu haben. Die Porsche SE hält die Mehrheit der Aktien der Volkswagen AG.
 
Anklage gegen syrischen Flüchtling erhoben 15.05.2017
Im Fall des syrischen Staatsangehörigen, der am 19. November 2016 mit mehr als 17.000 Zündhölzern, einer Packung Feuerwerk, 17 Batterien, sechs Walkie-Talkies und zwei Küchenmessern im Gepäck versucht hatte, von Deutschland nach Dänemark auszureisen, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun Anklage zum örtlich zuständigen Landgericht Ravensburg erhoben.
 
Mord im Restaurant „Asia-Perle“ in Backnang: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage 15.05.2017
Im Fall der am Morgen des 4. März 2016 tot im Restaurant „Asia-Perle“ in Backnang aufgefundenen Frau hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun Anklage gegen zwei Tatverdächtige erhoben. Den beiden 42 und 46 Jahre alten rumänischen Staatsangehörigen wird zur Last gelegt, die 53-jährige Inhaberin der Gaststätte in der Nacht vom 3. auf den 4. März 2016 beraubt und getötet zu haben.
 
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen vier ehemalige und elf aktive Bedienstete der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg 20.01.2017
Weil ein ehemaliger Rektor gemeinsam mit dem damaligen Kanzler der Hochschule insgesamt 13 Professoren in rechtswidriger Weise Leistungsbezüge gewährt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun gegen alle Beteiligten Anklage wegen Untreue in besonders schwerem Fall bzw. Beihilfe zur Untreue zum Landgericht - Große Strafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Todesermittlungsverfahren im Zusammenhang mit tödlichem S-Bahn-Unfall am 17.12.2015 in Stuttgart-Feuerbach eingestellt 15.12.2016
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das Todesermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einem tödlichen S-Bahn-Unfall, der sich am Nachmittag des 17.12.2015 auf einem Bahnsteig des Bahnhofes Stuttgart-Feuerbach ereignet hatte, eingestellt.
 
Getötete Frau aus Ludwigsburg: Anklage gegen Ehemann wegen Totschlags 26.09.2016
Im Fall der am 20. Oktober 2015 tot in einem Gebüsch in Ludwigsburg aufgefundenen 36-jährigen Frau hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen deren 43-jährigen Ehemann Anklage zum Landgericht - Schwurgerichtskammer - Stuttgart erhoben. Ihm wird vorgeworfen, seine Ehefrau im Verlauf des Abends des 12. Oktober 2015 getötet zu haben.
 
Staatsanwaltschaft nimmt Revision zurück 28.07.2016
Im Verfahren gegen zwei frühere Vorstände der Porsche Automobil Holding SE  hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Revision gegen das Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 18.03.2016 heute zurückgenommen.  
 
Illegaler Waffenhandel via Internet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage 05.07.2016
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen 24-jährigen und zwei 28-jährige deutsche Staatsangehörige Anklage zum Landgericht - Strafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Ermittlungsverfahren gegen ehemaligen SS-Unterscharführer der 16. SS-Panzergrenadierdivision „Reichsführer SS“ wegen Verfahrenshindernisses eingestellt 29.06.2016
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen gegen den 94-jährigen Beschuldigten aus dem Enzkreis eingestellt, da eine weitere Strafverfolgung wegen seiner dauerhaften Verhandlungsunfähigkeit unzulässig ist. Unabhängig davon wäre nach den bisherigen Ermittlungen auch kein Tatnachweis möglich.
 
Brandanschlag auf türkische Einrichtung in Feuerbach - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage 10.06.2016
Im Fall des Brandanschlags auf ein im Eigentum der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) stehendes Gebäude in der Mauserstraße in Stuttgart-Feuerbach hat die Staatsanwaltschaft nun gegen einen 20-jährigen türkischen Staatsangehörigen Anklage zum Landgericht - Jugendkammer - Stuttgart erhoben.
 
Staatsanwaltschaft erhebt im Zusammenhang mit der Insolvenz einer Drogeriemarkt-Kette Anklage gegen den früheren Inhaber des Unternehmens, dessen Ehefrau, seine beiden Kinder und zwei Wirtschaftsprüfer 14.04.2016

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen sechs Angeschuldigte Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Staatsanwaltschaft beantragt Freiheitsstrafen gegen zwei frühere Vorstände der Porsche Automobil Holding SE sowie Geldbußen in Millionenhöhe 18.02.2016
Im Verfahren gegen zwei frühere Vorstände der Porsche Automobil Holding SE (im Folgenden: Porsche SE) vor dem Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart hat die Staatsanwaltschaft am 18.02.2016 in ihren Schlussanträgen gegen die beiden Angeklagten Freiheitsstrafen von 2 Jahren und 6 Monaten bzw. von 2 Jahren und 3 Monaten sowie Bußgelder von jeweils einer Million Euro beantragt. Gegen die Porsche SE hat die Staatsanwaltschaft außerdem die Verhängung einer Geldbuße in Höhe von 807 Millionen Euro beantragt.
 
Ermittlungsverfahren wegen Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen bei Testfahrern von Fahrzeugen eines namhaften Automobilherstellers beendet 25.01.2016
Die umfangreichen Ermittlungen der Hauptzollämter Stuttgart und Ulm unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Stuttgart betrafen den Verdacht, dass eine Vielzahl der bei externen Dienstleistungsunternehmen beschäftigten Testfahrer, welche der Automobilhersteller angefordert hatte, zu Unrecht als selbständige Unternehmer behandelt wurden.
 
Tote auf dem Pragfriedhof - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage 21.12.2015
Im Fall der am 10. September 2015 auf dem Pragfriedhof aufgefundenen Leiche einer 21-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun gegen einen 29-jährigen Mann Anklage wegen Totschlags zum Landgericht - Schwurgerichtskammer - Stuttgart erhoben. Ihm wird vorgeworfen, die junge Frau in der Nacht vom 9. September auf den 10. September 2015 auf dem Friedhofsgelände getötet zu haben.
 
In Paris eingesetzte Waffen kommen nicht aus Magstadt 10.12.2015
Nach den aktuellen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg im Fall des   
24-jährigen Waffenhändlers aus Magstadt kann inzwischen ausgeschlossen werden, dass die bei den Terroranschlägen in Paris eingesetzten Schusswaffen vom Beschuldigten stammen.
 
Ermittlungen gegen 24-Jährigen wegen illegalen Waffenhandels 27.11.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen im Fall des 24-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Magstadt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz übernommen und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit weiteren Überprüfungen beauftragt.
 
Anklageerhebung gegen Verantwortliche eines Waffenherstellers 05.11.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen sechs Angeschuldigte Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart wegen des Vorwurfs des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz erhoben. Gegen die anderen 13 Mitbeschuldigten wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt.
 
Abschluss des Verfahrens gegen Porsche-Aufsichtsräte und Kommunikationschef 17.08.2015
Anklage gegen ehemaligen Kommunikationschef von Porsche wegen Verdachts der Beihilfe zur informationsgestützten Marktmanipulation erhoben. Ermittlungsverfahren gegen Aufsichtsräte von Porsche wegen Verdachts der Beihilfe zur informationsgestützten Marktmanipulation eingestellt.
 
Straftaten nach dem Wertpapierhandelsgesetz und Untreue im großen Stil: Vier Durchsuchungen in zwei Bundesländern 15.07.2015
Am 15. Juli 2015 haben Ermittler des LKA Baden-Württemberg und des LKA Hamburg im Auftrag und unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Stuttgart vier Wohnungen und Büros durchsucht. Bei diesen umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen waren rund 25 Polizisten und zwei Staatsanwälte beteiligt. Die durchsuchten Objekte befinden sich überwiegend in Hamburg. Ferner wurde auch ein Büro in Wiesbaden durchsucht.
 
Anklageerhebung wegen der Pressemeldung der Porsche Automobil Holding SE vom 26.10.2008 22.06.2015
Die Staatsanwaltschaft hat gegen zwei frühere Vorstände der Porsche Automobil Holding SE (im Folgenden: Porsche) Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Haftbefehle wegen Verdachts des illegalen Versands von Waffenteilen in den Irak​ 13.05.2015
Am 12. Mai 2015 nahmen LKA-Beamte, Kräfte des Zollfahndungsamtes Stuttgart und Spezialkräfte des Präsidiums Einsatz in einem von der Staatsanwaltschaft Stuttgart geführten Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz zwei irakische Staatsangehörige in Stuttgart fest. Gegen die beiden Beschuldigten im Alter von 27 und 40 Jahren war zuvor ein Haftbefehl erlassen worden, weil sie unter anderem Magazine für Schusswaffen beschafft und versucht haben sollen, diese illegal in den Irak auszuführen, was einen Verbrechenstatbestand erfüllt.
 
Mordanklage wegen Tötung der Mutter erhoben 12.05.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen 61 Jahre alten Mann, der am 13.03.2015 in Esslingen seine Mutter umgebracht haben soll, Anklage zum Landgericht - Schwurgericht - Stuttgart erhoben.
 
Anklageerhebung gegen Frau, die eigene Tochter entführt haben soll 30.04.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen eine 36-jährige Frau, die ihre Tochter gegen den Willen des in Deutschland lebenden Vaters nach Polen gebracht hat, Anklage zum Amtsgericht - Schöffengericht - Ludwigsburg erhoben.
 
Staatsanwaltschaft erhebt wegen Bilanzfälschung Anklage gegen Verantwortliche einer Genossenschaft 13.04.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart gegen ein Mitglied des Vorstands sowie zwei leitende Mitarbeiter einer Genossenschaft erhoben. Den Angeschuldigten wird zur Last gelegt, sie hätten über mehrere Jahre hinweg die Bilanzen der Genossenschaft unrichtig erstellt bzw. hierzu Beihilfe geleistet. Einem Mitarbeiter wird darüber hinaus Urkundenfälschung vorgeworfen.
 
Anklageerhebung im Fall der Großbordelle 31.03.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen zwei Frauen im Alter von 25 und 26 Jahren sowie gegen einen 21 Jahre alten Mann Anklage wegen des Verdachts des schweren Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung und der Zuhälterei vor dem Landgericht - Jugend-kammer - Stuttgart erhoben.
 
Anklageerhebung wegen Verdachts der Kursmanipulation 27.03.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen zwei Männer im Alter von 37 und 59 Jahren Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer -Stuttgart wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Markmanipulation erhoben.
 
Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Falschaussagen im ersten Untersuchungsausschuss zum Polizeieinsatz im Schlossgarten eingestellt 17.03.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der uneidlichen Falschaussagen gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten, den ehemaligen Landespolizeipräsidenten und den früheren Ministerialdirektor im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr eingestellt. Ein hinreichender Tatverdacht besteht nicht.
 
Anklageerhebung wegen versuchten Mordes 12.03.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen einen 28-jährigen Mann wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes erhoben. Er soll im vergangenen Dezember in der Nähe des Hoppenlaufriedhofs einen Mann geschlagen und getreten haben, der ihn mit seinem Smartphone beim Treten gegen Außenspiegeln fotografiert hatte.
 
Kein Ermittlungsverfahren gegen ehemalige Verkehrsministerin 10.03.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wird kein Ermittlungsverfahren gegen die ehemalige Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Baden-Württemberg wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit dem Verkehrsvertrag zwischen dem Land Baden-Württemberg und der DB Regio AG einleiten. Die Prüfungen haben ergeben, dass keine Anhaltspunkte für ein strafbaresVerhalten vorliegen.
 
Durchsuchungen bei mutmaßlichen Unterstützern der Terrorgruppen Islamischer Staat und Jabhat al Nusra 10.02.2015
Am Morgen des 10. Februar 2015 durchsuchten Ermittler des LKA Baden-Württemberg und der örtlichen Polizei sowie ein Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Stuttgart fünf Wohnungen und fünf Arbeitsstellen, zwei Büroräume, einen Moscheeverein und ein Industrieareal in den Landkreisen Böblingen und Calw sowie in Stuttgart, im Rems-Murr-Kreisund in Bremen.
 
Strafbefehl gegen den ehemaligen Polizeipräsidenten beantragt 22.01.2015
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat heute beim Amtsgericht Stuttgart den Erlass eines Strafbefehls gegen den ehemaligen Polizeipräsidenten Stumpf wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung im Amt beantragt, mit dem Ziel, gegen ihn eine Geldstrafe zu erwirken. Ihm wird vorgeworfen, am 30.09.2010 fahrlässig die Verletzung von vier Personen verursacht zu haben, indem er es unterlassen hat, darauf hinzuwirken, dass die Wasserwerferbesatzungen bei der Abgabe der Wasserstöße keine Köpfe von Demonstranten treffen. 

 
Internationale Polizeiaktion wegen Verdachts des Menschenhandels: Vier Großbordelle durchsucht, fünf Verdächtige festgenommen 01.12.2014
Unter der Leitung des LKA durchsuchten am Sonntagabend Einsatzkräfte zeitgleich vier Großbordelle, fünf Geschäftsräume, 28 Wohnungen und 14 Fahrzeuge in sechs Bundesländern sowie in Österreich, Bosnien und in Rumänien. Drei Männer und zwei Frauen im Alter von 21 bis 49 Jahren wurden festgenommen. Die Durchsuchungen und Festnahmen erfolgten im Zuge eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Abteilung Organisierte Kriminalität, wegen des Verdachts des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, der Zuhälterei und des gewerbsmäßigen Betrugs. Am Einsatz waren bundesweit über 900 Polizeibeamte der Landes- und Bundespolizei, darunter auch Spezialeinheiten und mehrere Staatsanwälte beteiligt. Der Einsatz erfolgte in enger Kooperation mit den österreichischen, bosnischen und rumänischen Strafverfolgungsbehörden.
 
Todesfall im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg 13.11.2014
Am Abend des 11.11.2014 ist im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg ein 64 Jahrealter Mann verstorben. Der Gefangene, der sich nach Verbüßung einer mehrjährigen Haftstrafe in Sicherungsverwahrung befand, war wegen eines Herzleidens aus der JVA Freiburg zur ärztlicher Behandlung in das Justizvollzugskrankenhaus verlegt worden. Die durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart veranlasste Obduktion ergab, dass der Mann an einem Schockgeschehen bei Magen-/Darm-perforation mitanschließender Bauchfellentzündung verstorben ist. Die staatsanwaltschaftlichen Prüfungen im sogenannten Todesermittlungsverfahren dauern an.
 
Anklageerhebung im sogenannten Koffermord-Verfahren 11.11.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen seit 17.06.2014 in Untersuchungshaft sitzenden, dringend tatverdächtigen Angeschuldigten Anklage wegen zweifachen Mordes zum Landgericht - Schwurgerichts-kammer - Stuttgart erhoben. Ihm wird vorgeworfen, in der Nacht vom 29. auf den 30.05.2014 in seiner Wohnung zwei Bekannte ermordet zu haben.
 
Ermittlungsverfahren wegen des EnBW-Deals mit Einstellungsverfügung abgeschlossen 29.10.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das am 03.07.2012 eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus, den ehemaligen Staatsminister Helmut Rau, den ehemaligen Finanzminister Willi Stächele und gegen Dr. Dirk Notheis im Zusammenhang mit dem Erwerb der EnBW-Aktien durch das Land Baden-Württemberg im Dezember 2010 wegen des Verdachts der Untreue bzw. der Beihilfe zur Untreue eingestellt. Den Beschuldigten konnte kein strafbares Verhalten nachgewiesen werden.
 
Bußgelder in Millionenhöhe gegen Automobilkonzern verhängt 07.10.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat zwei Bußgelder in Höhe von insgesamt 
2 Millionen Euro gegen einen Automobilkonzern verhängt, nachdem das Landgericht Stuttgart das Strafverfahren gegen fünf Angeklagte, nämlich zwei Mitarbeiter des Automobilkonzerns und drei ehemalige Mitarbeiter bzw. Berater eines Telekommunikationsunternehmens, eingestellt hat.
 
Durchsuchungen in Deutschland und der Schweiz wegen des Verdachts der Marktmanipulation 24.09.2014
Am 24. September durchsuchten Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Ermittler des LKA und der örtlichen Polizeidienststellen sowie Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) insgesamt zwölf Wohn- und Geschäftsräume in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und in der Schweiz. Die Durchsuchungen erfolgten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart und richten sich gegen fünf Deutsche, einen Norweger und einen US-Amerikaner. Die sieben Beschuldigten im Alter von 32 bis 50 Jahren stehen im Verdacht der Marktmanipulation und des gewerbsmäßigen Betrugs mit Aktien der Firma „Emission & Power Solutions“(EPS). Der Hauptverdächtige und mutmaßliche Initiator der Betrügereien, ein 50-jähriger Norweger, befindet sich wegen ähnlicher Delikte bereits in den USA in Haft.
 
Wasserwerfereinsatz am 30.09.2010: Ermittlungsverfahren gegen Polizeipräsident a.D. Stumpf wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung im Amt eingeleitet 18.07.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat am14.07.2014 gegen Polizeipräsident a.D. Stumpf ein Ermittlungsverfahren wegendes Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung im Amt durch Unterlassen im Zusammenhang mit dem Wasserwerfereinsatz am 30.09.2010 eingeleitet.
 
Eröffnung der Info-Theke 01.07.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat am 1. Juli 2014 ihre neue Info-Theke im Foyer des Dienstgebäudes Neckarstraße 145 eröffnet.
 
Geldfälscherwerkstatt in Stuttgart ausgehoben, auch Rauschgift und Schusswaffen beschlagnahmt 21.05.2014
LKA-Ermittler nahmen im Februar 2014 in Stuttgart vier Deutsche und einen kosovarischen Tatverdächtigen im Alter von 27 bis 54 Jahren fest. Die Festnahmen erfolgten nach langwierigen Ermittlungen wegen des Verdachts der Herstellung und Verbreitung von gefälschten Euro- und US-Dollar-Noten sowie des illegalen Handels mit Kokain. Gegendie Beschuldigten wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Abteilung Organisierte Kriminalität, ermittelt und vom zuständigen Haftrichter am Amtsgericht Stuttgart Haftbefehle erlassen. Der 35-jährige Hauptbeschuldigte soll zusammen mit einem 42-jährigen Drucker seit 2010 große Mengen falsche Ein-,50- und 100-US-Dollarnoten hergestellt und in Umlauf gebracht haben. US-Behörden hatten in den Vereinigten Staaten von 2011 bis 2013 insgesamt 79 dieser gefälschten Ein-Dollar-Scheine registriert.
 
Einstellung des Verfahrens anlässlich des Brandes in Backnang im März 2013 12.05.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das Ermittlungsverfahren, welches anlässlich des Brandes eines Wohnhauses in Backnang eingeleitet worden war, eingestellt. Bei dem Brand am 10.03.2013 kamen insgesamt 8 Personen, die Mutter und sieben ihrer Kinder, ums Leben.
 
Anklageerhebung gegen Arzneimittelfälscher 28.03.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen zwei Männer im Alter von 51 und 55 Jahren Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart erhoben.  Den beiden Männern wird u.a. vielfacher Betrug in besonders schwerem Fall vorgeworfen. Sie sollen über Jahre hinweg Omeprazol-Kapseln unter falscher Markenbezeichnung im Bundesgebiet vertrieben haben.
 
Kursmanipulation: Internationale Betrügerbande ergaunert über 2,3 Millionen Euro mit Pennystocks 11.03.2014
Am Morgen des 11. März 2014 haben Ermittler des LKA Baden-Württemberg, des Hessischen LKA, des LKA Hamburg und Beamte aus Bayern und Sachsen sowie der Schweiz und Österreich im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart insgesamt 21 Firmen- und Privatwohnungen von insgesamt zehn international agierenden Beschuldigten im gesamten Bundesgebiet (15 Objekte), in der Schweiz (fünf Objekte) und Österreich (ein Objekt) durchsucht. Bei den umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen waren 75 Kriminalbeamte des LKA Baden-Württemberg und der örtlichen Polizeidienststellen, zwölf Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und fünf Staatsanwälte beteiligt. Hierbei wurden umfangreiche Unterlagen, elektronische Speichermedien, Computer sowie Mobiltelefone beschlagnahmt, die nun ausgewertet werden.
 
Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts von Falschaussagen im Untersuchungsausschuss zum Polizeieinsatz im Schlossgarten eingeleitet 07.03.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus, den ehemaligen Landespolizeipräsidenten und den früheren Ministerialdirektorim Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der uneidlichen Falschaussage vor demUntersuchungsausschuss „Polizeieinsatz Schlossgarten“ eingeleitet.
 
Insiderhandel im großen Stil: 50 Durchsuchungen in acht Bundesländern und in der Schweiz 25.02.2014
Am 25. Februar 2014 haben Ermittler des LKA Baden-Württemberg, die Polizei Hessen sowie Beamte aus sechs weiteren Bundesländern und der Schweiz im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart rund 50 Wohnungen und Büros durchsucht. Bei diesen umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen waren rund 150 Polizisten, 20 Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und acht Staatsanwälte beteiligt. Die durchsuchten Objekte befinden sich überwiegend in Hessen. Ferner wurden auch Wohnungen und Büros in anderen Bundesländern und in der Schweiz durchsucht.
 
Salafistenszene: Durchsuchungen in Düsseldorf und Mönchengladbach, Festnahme in Mönchengladbach 24.02.2014
Wegen des Verdachts des Anwerbens für einen fremden Wehrdienst und des Verdachts der Vorbereitungeiner schweren staatsgefährdenden Gewalttat durchsuchten LKA-Ermittler in den frühen Morgenstunden in enger Kooperation mit dem LKA Nordrhein-Westfalen sowie den Polizeipräsidien Düsseldorf und Mönchengladbach zwei Wohnungen. Die Ermittlungen richten sich gegen einen 33-jährigen, in der Salafisten-Szene aktiven Deutschen. Er gehört seit mehreren Jahren zum Kreis einflussreicher salafistischer Prediger in Deutschland und ist als ideologisches Bindeglied bekannter überregionaler salafistischer Netzwerke einzuschätzen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wirft ihm vor, für den gewaltsamen Kampf gegen den syrischen Staat Geld-und Sachleistungen gesammelt, entgegengenommen oder zur Verfügung gestellt zu haben. Bei den Durchsuchungen in Düsseldorf und Mönchengladbach wurden mehrere Notebooks und Mobiltelefone, ein vierstelliger Bargeldbetrag sowie schriftliche Unterlagen sichergestellt. Die Beweismittel werden nun vom LKA BW ausgewertet. Der Beschuldigte wurde einem Haftrichter vorgeführt, der den bereits bestehenden Haftbefehl in Vollzug setzte.
 
Erneute Prüfung der Mails ergab keine Anhaltspunkte für Falschaussagen im U-Ausschuss 21.02.2014
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat in den letzten Wochen die Mails des ehemaligen Ministerpräsidenten Mappus zum Polizeieinsatz im Stuttgarter Schlossgarten überprüft und mit den Wortprotokollen der Aussagen der Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss des Landtages verglichen. Bei der vorgenommenen Überprüfung wurden keine Anhaltspunkte festgestellt, die einen Verdacht einer Falschaussage begründen. 
 
Durchsuchung bei mutmaßlichen ehemaligen SS-Angehörigen des Konzentrationslagers Auschwitz 20.02.2014
Am 19. Februar 2014 durchsuchten Ermittler der Landeskriminalämter Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie Staatsanwälte der Staatsanwaltschaften Stuttgart, Frankfurt und Dortmund die Wohnräume mutmaßlicher ehemaliger SS-Angehöriger des Konzentrationslagers Auschwitz. Die Beschuldigten stehen im Verdacht, in der Zeit ihres dortigen Einsatzes an der Tötung nach Auschwitz deportierter oder dort inhaftierter Menschen beteiligt gewesen zu sein.
 
Untersuchungsausschuss zum EnBW-Deal: Staatsanwaltschaft weist Vorwürfe zurück 04.02.2014
Der Leiter der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Siegfried Mahler, hat in einem Brief an den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses zum EnBW-Deal den in den letzten Tagen erhobenen Vorwurf, die Staatsanwaltschaft habe den Untersuchungsausschuss unvollständig unterrichtet, zurückgewiesen.
 
Gutachten zur Bewertung der EnBW liegt vor 21.11.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat im März 2013 den Sachverständigen Prof. Dr. Dr. h.c. Ballwieser mit der Erstellung eines Gutachtens zum Wert der von der Neckarpri GmbH erworbenen Aktien zum Stichtag am 6. Dezember 2010 beauftragt. Dieses Gutachten ist der Staatsanwaltschaft nun vorgelegt worden. Der Sachverständige kommt darin zu dem Ergebnis, dass der Unternehmenswert der EnBW zum Stichtag bei 8.446 Millionen Euro gelegen habe, was einem Aktienpreis von 34,58 Euro pro Aktie entspricht.
 
Anklage wegen Verdachts des vielfachen Betrugs gegen Geschäftsfrau erhoben 11.11.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen eine 63-jährige Geschäftsfrau Anklage wegen des Verdachts des Betrugs in 51 Fällen, der Untreue in 24 Fällen und der Insolvenzverschleppung in drei Fällen zum Landgericht - Große Wirtschaftstrafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Anklage gegen ehemaligen Wachmann des KZ Auschwitz erhoben 26.09.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen einen 93 Jahre alten ehemaligen SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz Anklage wegen des Vorwurfs der Beihilfe zum Mord zum Landgericht - Schwurgerichtskammer - Ellwangen erhoben.
 
Prüfingenieur wegen Verdachts der Bestechlichkeit zum Landgericht Stuttgart angeklagt 16.09.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen einen Prüfingenieur wegen Verdachts der Bestechlichkeit in besonders schwerem Fall und ge-gen weitere fünf Werkstattbetreiber sowie zwei Gebrauchtwagenhändler wegen des Verdachts der Bestechung in besonders schwerem Fall zum Landgericht - Große Strafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Anklageerhebung gegen vier Verantwortliche der LBBW-Immobiliengruppe wegen des Verdachts der Untreue 31.07.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen drei ehemalige Geschäftsführer der LBBW Immobilien GmbH im Alter zwischen 51 und 63 Jahren sowie gegen einen 33 Jahre alten Projektleiter Anklage wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Untreue im besonders schweren Fall zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Mutmaßlicher ehemaliger KZ-Aufseher in Untersuchungshaft 06.05.2013
Kräfte des LKA Baden-Württemberg haben heute im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einen 93 Jahre alten ehemaligen Bediensteten des Konzentrationslagers Auschwitz, der von Herbst 1941 bis zu dessen Auflösung im Frühjahr 1945 dort Aufsichtsdienste wahrgenommen hat, wegen des dringenden Tatverdachts, die Morde im KZ unterstützt zu haben, an seiner Wohnanschrift festgenommen. Nach der Durchsuchung seiner Wohnung wurde er der Haftrichterin vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen. Eine Anklage gegen ihn wird derzeit vorbereitet.
 
Ermittlungen im RAF-Verfahren werden nicht wieder aufgenommen 19.04.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat dem Antrag von Gottfried Ensslin, dem Bruder von Gudrun Ensslin, und Helge Lehmann-O'Donnokoé, die Ermittlungen im Verfahren um den Tod von Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in der Nacht auf den 18.10.1977 in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart wieder aufzunehmen, nicht entsprochen. Denn es wurden keine neuen Tatsachen vorgebracht, die das damalige Ermittlungsergebnis in Frage stellen könnten.
 
Wohnungsbrand in Backnang vom 10. März 2013 04.04.2013
Bei der Brandkatastrophe in Backnang sind eine 40-jährige türkischstämmige Frau und 7 ihrer 10 Kinder ums Leben gekommen.
 
Ermittlungen im Wasserwerfer-Verfahren abgeschlossen 27.03.2013
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen in Bezug auf den Einsatz der Wasserwerfer am 30.09.2010 in den Mittleren Schlossgartenanlagen in Stuttgart abgeschlossen, indem sie gegen zwei der insgesamt 12 Beschuldigten Anklage erhoben, gegen vier den Erlass eines Strafbefehls beantragt und gegen die restlichen sechs das Verfahren mit unterschiedlicher Begründung eingestellt hat.
 
Durchsuchungen wegen Verdachts der Bilanzmanipulation in Millionenhöhe 06.03.2013
Aufgrund diverser Medienberichte und dadurch bedingter zahlreicher Nachfragen bestätigt die Staatsanwaltschaft Stuttgart, dass gestern, am 5. März 2013, rund 35 Einsatzkräfte des LKA und vier Vertreter der Staatsanwaltschaft Stuttgart die Hauptverwaltung eines auf dem Sektor der regenerativen Energien tätigen Unternehmens sowie vier Privatwohnungen unter anderem wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation durchsucht haben.
 
Abschluss des Porsche-Verfahrens 19.12.2012
Anklage gegen ehemalige Vorstände von Porsche wegen Verdachts der informationsgestützten Marktmanipulation erhoben. Ermittlungsverfahren wegen Verdacht der Untreue eingestellt.
 
Anklage gegen ehemalige Verantwortliche der Nestwerk Stiftung erhoben 14.12.2012
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen drei ehemalige Verantwortliche der Nestwerk Stiftung Anklage u.a. wegen des Vorwurfs der Untreue bzw. der Beihilfe zur Untreue zum Landgericht - Wirtschafts-strafkammer - Stuttgart erhoben.
 
Anklage gegen LBBW-Vorstände wegen Bilanzfälschung erhoben 28.11.2012
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach umfangreichen, gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg durchgeführten Ermittlungen gegen sieben aktuelle und ehemalige Mitglieder des Vorstands, zwei Mitar-beiter und zwei Abschlussprüfer der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) Anklage zum Landgericht - Große Wirtschaftsstrafkammer - Stuttgart wegen des Vorwurfs der Unrichtigen Darstellung, der Beihilfe hierzu bzw. der Verletzung der Berichtspflicht erhoben.
 
E-Mails enthalten keinen Hinweis auf politische Einflussnahme 27.11.2012
Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens gegen Polizeibeamte im Zusammenhang mit dem Wasserwerfereinsatz im Stuttgarter Schlossgarten am 30.09.2010 hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart anlässlich einer Durchsuchung am 30.08.2012 im Staatsministerium Daten sichergestellt, die E-Mail Verkehr des früheren Ministerpräsidenten Mappus enthalten.
 
Anwälte von Mappus legen Widerspruch ein - Aktenvorlage an den Untersuchungsausschuss verzögert sich erneut 16.11.2012
Die Anwälte des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus haben am 15. November 2012 Widerspruch dagegen eingelegt, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart Unterlagen, die bei der Durchsuchung der Wohnung von Mappus am 11. Juli 2012 sichergestellt wurden, zu den Akten genom-men hat, die dem Untersuchungsausschuss des Landtages zum Kauf der EnBW-Anteile vorgelegt werden sollen. Über diesen Widerspruch muss jetzt das Amtsgericht Stuttgart entscheiden. Damit verzögert sich die Vorlage der Akten an den Ausschuss erneut.
 
Kein hinreichender Tatverdacht für eine Anklage wegen des Massakers in Sant' Anna di Stazzema am 12.08.1944 01.10.2012
Die umfangreichen und äußerst aufwändig geführten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg haben ergeben, dass den 17 Beschuldigten - insbesondere den acht noch lebenden Beschuldigten - eine noch nicht verjährte strafbare Beteiligung an den Geschehnissen am 12.08.1944 im Bergdorf Sant' Anna di Stazzema in Italien nicht nachgewiesen werden kann.

Fußleiste