• Sie sind hier:
  • Startseite
  • Presse
  • Durchsuchung in Deutschland und der Schweiz wegen des Verdachts der Marktmanipulation

Suchfunktion

Durchsuchungen in Deutschland und der Schweiz wegen des Verdachts der Marktmanipulation

Datum: 24.09.2014

Kurzbeschreibung: Am 24. September durchsuchten Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Ermittler des LKA und der örtlichen Polizeidienststellen sowie Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) insgesamt zwölf Wohn- und Geschäftsräume in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und in der Schweiz. Die Durchsuchungen erfolgten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart und richten sich gegen fünf Deutsche, einen Norweger und einen US-Amerikaner. Die sieben Beschuldigten im Alter von 32 bis 50 Jahren stehen im Verdacht der Marktmanipulation und des gewerbsmäßigen Betrugs mit Aktien der Firma „Emission & Power Solutions“(EPS). Der Hauptverdächtige und mutmaßliche Initiator der Betrügereien, ein 50-jähriger Norweger, befindet sich wegen ähnlicher Delikte bereits in den USA in Haft.

Mehrere Mitbeschuldigte sollen die im freien Aktienhandel erhältlichen EPS-Wertpapiere über Unternehmensnachrichten, so genannte „Corporate News“, und Empfehlungen auf Internet-Websitesmit unrealistischen Gewinnaussichten massiv empfohlen und beworben haben. Die dadurch verursachte Nachfrage wurde durch vier der mitbeschuldigten Verkäufer bedient. Durch den betrügerischen Verkauf der im Kurswert nach oben manipulierten Aktienwurden die Anleger nach derzeitigem Stand der Ermittlungen um rund 3,9 Mio. Euro geprellt.

Beiden heutigen Durchsuchungen wurden zahlreiche Beweismittel, darunterschriftliche Unterlagen und elektronische Datenträger, sichergestellt, die nun auszuwerten sind.

Zusatz für die Redaktionen:


Die Durchsuchungen fanden in folgenden Regionen statt:


Baden-Württemberg: Stuttgart

Brandenburg: Brandenburg

Bayern: Amberg, Ingolstadt, München, Pfaffenhofen und im Landkreis Donau-Ries

Hessen: Frankfurt

Schweiz: Genf, Kreuzlingen, im Kanton Luzern und in Zug.

 

Ansprechpartner: Erste Staatsanwältin Krauth, Tel. 0711/921-4400

Fußleiste