• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv 2018 / 
  • Brandanschlag auf Räumlichkeiten einer islamischen Gemeinschaft in Lauffen/Landkreis Heilbronn

Suchfunktion

Brandanschlag auf Räumlichkeiten einer islamischen Gemeinschaft in Lauffen/Landkreis Heilbronn: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen drei Personen; Ermittlungen gegen übrige Tatverdächtige gehen weiter

Datum: 25.10.2018

Kurzbeschreibung: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat wegen versuchten Mordes, versuchter schwerer Brandstiftung und anderer Delikte gegen drei Personen Anklage zum Landgericht – Jugendkammer - Heilbronn erhoben.

Den drei Angeschuldigten wird vorgeworfen, am 9. März 2018 mehrere brennende Molotow-Cocktails auf Räumlichkeiten einer islamischen Gemeinschaft in Lauffen/Kreis Heilbronn geworfen zu haben (wir berichteten, vgl. PM vom 7. Juni 2018). Dabei sollen sie zumindest den Tod des dort schlafenden Imams und seiner Frau infolge des Brandes billigend in Kauf genommen haben. Das Feuer wurde rechtzeitig entdeckt und gelöscht. Im Ergebnis wurde niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000,00 Euro. Die drei Angeschuldigten, ein Syrer im Alter von 19 Jahren sowie zwei Türken im Alter von 21 und 24 Jahren, befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Aufgrund der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass die Tat Bezüge zur PKK aufweist und von Tätern begangen wurde, die dieser nahestehen. Die Ermittlungen gegen vier weitere Tatverdächtige laufen derzeit weiter.

Das Landgericht Heilbronn hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Anberaumung der Verhandlungstermine zu entscheiden.

Fußleiste